Viergöttersteine

    Auf dem Gelände der protestantischen Kirche in Glan-Münchweiler sind die römischen Viergöttersteine und zwei Steinsarkophage frei zugänglich.


    Zwei der Steine, einst Teile von Jupitersäulen, wurden 1771 beim Kirchenabbruch des aus gotischer Zeit stammenden Langhauses der prot. Kirche entdeckt. Auf den vierseitig verzierten Quadern der Steine sind die Götter Juno, Merkur mit Caduceus, Minerva und Herkules zu erkennen. Die anderen zwei Steine und die Sarkophage wurden 1957-1958 bei Restaurierungsarbeiten im Kircheninneren freigelegt. Die Steine wurden als Mauerwerk der Kirche verbaut. Die Reliefs sind mäßig erhalten, doch lassen sich alle Götterabbildungen benennen. Die Viergöttersteine waren einst Teile von Jupitersäulen, welche in den römischen Provinzen Obergermanien, Niedergermanien und Gallia Belgica weit verbreitet waren. Die älteste und aufwendigste Jupitersäule befindet sich in Mainz und muss einmal 12 Meter hoch gewesen sein. Die beiden Sarkophage belegen anschaulich die Körperbestattung als übliche Bestattungssitte der spät römischen Kaiserzeit, welche die Brandbestattung des 1. und 2. Jahrhunderts zunehmend ablöste.


    Kontakt:
    66907 Glan-Münchweiler
    Telefon: 06383/ 470


    Öffnungszeiten:

    ganzjährig und  frei zugänglich



    [PLEASE FIX!] Please choose your cookie preferences: